Nirvana, wundersame Formen der Lust - Johanna Zrenner
627
post-template-default,single,single-post,postid-627,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-theme-ver-9.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Nirvana, wundersame Formen der Lust

Heute ist es soweit, mein erster Blog…

schön, dass Ihr dabei seid und ich hoffe das “DU” geht in Ordnung.

Berührt und auch ein wenig verwirrt, auf jeden Fall frisch zurück von der Kunstausstellung Nirvana im Gewerbemuseum in Winterthur 2016.

Eine Ausstellung, die mit 200 Exponaten, Privates in die Öffentlichkeit holt.

Knorriges Eichholzparkett und schummriges Licht, nur die Exponate sind beleuchtet, fast fühle ich mich wie ein Voyeur, der die Räume eines reichen Sammlers betritt und werde prompt von einer lebensgrossen, männlichen Gummipuppe begrüsst.

Erotik in Design, Mode und Kunst

Nichts Anrüchiges, nichts Pornographisches, was wir aus unserer hypersexualisierten Welt kennen, wird hier gezeigt. Sexuelle Luxusgüter aus hochwertigen Materialien, Leder, Latex, Glas und Haar vermitteln einen Einblick auf die wundersame Vielfalt der Erotik. Der Wunsch nach Verführung und sinnlichem Genuss beflügelt die Fantasien immer wieder neu.

Gleichzeitig stellt sie unsere Tabus und unseren Blick auf die Sexualität in Frage und plädiert für einen humorvollen Umgang mit Erotik.

Wiedermal zeigt uns Sexualität Ihre Macht. Auch Freiheit, aber das ist ein weiteres Thema, mit dem ich mich beschäftigen werde.

So habe ich ein paar Fotos mitgebracht, bitte macht Euch selbst ein Bild oder schaut vorbei in Winterthur.

 

E83A1654
« 1 von 10 »
Johanna Zrenner
johanna@johannazrenner.com
No Comments

Post A Comment